Ein altes Heilmittel in der modernen Medizin:
Der medizinische Blutegel Hirudo medicinalis

Blutegel kommen bereits seit Jahrhunderten in der Medizin bei der Blutegelbehandlung zum Einsatz. Durch den übertriebenen Einsatz dieser kleinen Vampire in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Blutegelbestände stark verringert. Mittlerweile sind die Egel nur noch in enigen Gebieten ihrer natürlichen Umgebung zu finden und stehen beispielsweise in Deutschland unter Naturschutz.

Blutegel beißen die Haut schmerzfrei auf, um sich festzusaugen. Dabei sondern sie über ihren Speichel verschiedene Substanzen, u.a. das gerinnungshemmende Hirudin und Calin sowie weitere entzündungshemmende Stoffe ab, die therapeutisch von Nutzen sind.

Der Egel kann in etwa 30 Minuten bis zum Fünffachen seines Körpergewichtes an Blut saugen. Nach Erreichung der Sättigung fällt der Egel von selbst ab. Der Einsatz des Blutegels in der Therapie erfolgt immer symptomgebunden, wobei schon die wirksamen Substanzen des Speichels einen Anhaltspunkt für die Indikationen geben.

Als spezielle Indikationen gelten insbesondere Arthritis (entzündliche Gelenkerkrankungen), Arthrosen (HD, ED), Abszesse, Furunkel, Phlegmonen, Ödeme und schlecht heilende Wunden.
                 
Der Einsatz von Blutegeln ist auch eine wunderbare Ergänzung zur TCM. Blutegel lassen sich auf Akupunkturpunkte ansetzen, wobei der Biss dem Einstich der Nadel entspricht.

Hinweis:
Sollte diese Behandlungsform bei Ihrem Tier zum Einsatz kommen, erhalten Sie von mir vorab eine ausführliche Patienteninformation.